Blutegel- Hirudotherapie

Sie interessieren sich für eine Behandlung mit

medizinischen Blutegeln. Diese Behandlungsform

gehört zu den ältesten und traditionsreichsten der Medizin.

In der heutigen Zeit erleben die Blutegel ein Comeback.

Diese Internetsite soll Sie über die Hintergründe und den

aktuellen Stand der Egelbehandlung informieren.

Bei welchen Beschwerden ist die Behandlung sinnvoll?

 

Blutegel können bei zahlreichen Krankheiten

eingesetzt werden, die wichtigsten sind:


 

Wie wirken die Blutegel?

 

Das Geheimnis des Erfolges mit den Blutegeln liegt im Speichelsekret der Tiere. Es enthält zahlreiche Substanzen mit heilsamer Wirkung. Inzwischen kennt       man   mehrere Wirkmechanismen der Blutegel:

  • · Die gerinnungshemmende Wirkung kann zu verbesserten Fliesseigenschaft des Blutes führen.

  • Durch den Einfluss auf die Innenwand von Blutgefässen und auf bestimmte Blutkörperchen kann einer Blutverklumpung (Thrombose) vorgebeugt werden. Bestehende Blutklümpchen können aufgelöst werden
  • Die Egelbehandlung hat eine schmerzlindernde Wirkung. Klinische Studien zeigen einen grossen Erfolg bei Knie- und Daumensattel-Arthrose.

  • Blutegel können den Körper entwässern und entgiften 
  • Durch den Blutverlust wird der Körper zur Neubildung des Blutes angeregt.


Was passiert beim Egelbiss?

 

Während des Saugens nimmt der Blutegel 10 bis 20 Milliliter menschliches Blut auf. Gleichzeitig spritzt er ein Sekret in den Körper des Patienten ein. Dieses Sekret enthält mehr als 30 verschiedene Substanzen, die eine heilsame Wirkung haben. Mit einer oder wenigen Blutegelbehandlungen können oft verblüffende und langanhaltende Erfolge erzielt werden. Dabei treten bei diesem Verfahren nur selten unerwünschte Nebenwirkungen auf.


Herkunft der Blutegel

 

Die Blutegel werden in einem besonderen Ökosystem speziell für medizinische Zwecke gezüchtet. Nur so kann bei einer konstanten Qualität garantiert werden, dass die Egel noch nie Menschen oder Tiere gebissen haben.


Wie geht die Behandlung vor sich?

 

Die Blutegelbehandlung findet in der Praxis statt und dauert 1 – 2 Stunden. Sie sollten bequeme weite Kleidung tragen. Die Tiere werden an der im Voraus besprochenen Stelle angesetzt. Zu beginn des Saugens entsteht ein leichtes Brennen, vergleichbar mit einer Brennnessel. Innerhalb weniger Minuten lässt das Brennen etwas nach. Während des Saugens wird der Speichel in den menschlichen Körper abgegeben. Die Egel bleiben nach dem Biss an Ort und Stelle. Wenn die Tiere satt sind lassen Sie los. Ein dicker Verband wird angebracht, welcher das Blut aufsaugt. Die Blutung kann bis zu 15 Stunden anhalten und hat einen entstauenden Effekt.


Wichtiger Hinweis: Eine Behandlung mit Blutegeln ist eine medizinische Therapie, welche nur durch erfahrene ausgebildete Therapeuten durchgeführt werden darf. Die Therapie darf auf keinen Fall als Selbstbehandlung durchgeführt werden.